Freimaurer-Postille Bild erkennt im Islam eine Gefahr – wegen Israel

Die Bildzeitung steht eigentlich in der ersten Reihe, wenn es darum geht, islamistische Anschläge, Morde und Messerangriffen als Taten von „Männern“, „verwirrten Einzeltätern“ oder „Geisteskranken“ abzustempeln oder diese Taten gar ganz zu verschweigen.

Nun lässt das Blatt aufhorchen. In einem Artikel über die Maßnahmen der israelischen Regierung am Tempelberg heißt es:

Dabei wird gern vergessen, dass drastische Sicherheitskontrollen vor Einkaufszentren, Flughäfen, Cafés auf der ganzen Welt nicht gerade notwendig sind, weil die katholische Kirche sich radikalisiert hat, sondern weil die islamische Welt deutlich zu viel Toleranz für diejenigen zeigt, die sich im Namen ihres Gottes in die Luft sprengen.

Weil nicht Gründer-Hype oder Zukunftsglaube es schaffen, viele junge Menschen zu mobilisieren und zu begeistern, sondern religiöser Extremismus.

Erstens vergehen wir uns damit an unserer historischen Verantwortung. Und zweitens wären wir als Nächstes dran.

Ach was? Wir wären als Nächstes dran? Bei uns gab es also noch keine Terroranschläge, Messerattacken und unzählige Morde?

Nun, vielleicht hat die plötzliche Einsicht damit zu tun, dass sich Springer-Chef Matthias Döpfner selbst anlässlich der Verleihung eines Preises durch B’nai B’rith als Zionist bezeichnet hat. Auch Axel Springer, Freimaurer und Gründer des Verlages hat sich offen zum Zionismus bekannt. Das Eintreten für die „Lebensrechte Israels“ gehört zu den Unternehmensgrundsätzen, die jeder Journalist des Verlages unterzeichnen muss.

Auch Axel Springer hat einen Preis von B’nai B’rith in Form einer „Goldmedaille“ bekommen. Helmut Kohl und Angela Merkel – Gatte Joachim Sauer sitzt im Kuratorium der Friede Springer Stiftung – wurden ebenfalls Preise von dieser Loge verliehen.

Die Laudatio für Angela Merkel hielten Lord Weidenfeld und Charlotte Knobloch, damals Präsidentin des Zentralrates der Juden. Der langjährige Generalsekretär des Zentralrates der Juden, Stephan Kramer sitzt heute im Aufsichtsrat der Amedeu Antonio Stiftung und ist Präsident des Thüringer Verfassungsschutzes.

Anlässlich der „Aktionswochen gegen Antisemitismus“ berichtete Kramer über eine  Umfrage der Anti-Defamation-League (ADL), wonach 74 Prozent der in Region Mittlerer Osten und Nord-Afrika (MENA) antisemitische Einstellungen haben. Die ADL wurde 1913 von Mitgliedern des B’nai B’rith-Ordens gegründet.

In den USA tritt B’nai B’rith dafür ein, Millionen illegaler Einwanderer einzubürgern:

An ideal plan would increase border security and place millions of undocumented workers on a legal path toward citizenship.

Amerikanische Präsidenten von Glover Cleveland bis Barack Obama haben B’nai B’rith dafür gelobt, Tolerenz und Diversität („Kulturelle Vielfalt“) zu fördern:

From Glover Cleveland to Barack Obama, American presidents have acknowledged that B’nai B’rith’s commitment to promoting programs of tolerance and diversity, enhancing cooperation between all races and religions, serving the vulnerable and advancing human rights has enriched not only the Jewish people, but all people.

Laut der Amedeu Antonio Stiftung ist Kritik an der ebenfalls 1913 gegründeten Federal Reserve und B’nai B’rith antisemitisch und antidemokratisch:

Verschwörungsideologien sind nicht nur wegen ihrer Benennung von Sündenböcken problematisch: Sie transportien antisemitische und andere antidemokratische Elemente und bieten einen Einstieg in die Szene der Querfrontler_innen und der Rechtsextremen.

Einen ersten Überblick über den verschwörungsideologischen Markt liefert der Artikel von Alina Schottenhelm: …

Federal Reserve System (Fed) und „Zinskritik”
Signalbegriffe: „Freigeldmodell”, „internationale Hochfinanz”, „jüdisches Großkapital“, „Zinsknechtschaft“

Freimaurer, Illuminaten und andere Geheimgesellschaften
Signalbegriffe: „3. Weltkrieg“, allsehendes Auge, B’nai Brith, Bonesman, Club of Rome, Freimaurer, Illuminaten, „Neue Weltordnung“, Round Table, Skull & Bones

Zu den Hintergründen der aktuellen Geschehnisse lesen Sie meine Besteller „Das Kapitalismus Komplott“ und „Die Vereinigten Staaten von Europa“. Rezensionen von Wissenschaftlern und Prominenten finden Sie hier.

Hier können Sie ab jetzt exklusive Inhalte ab einem Euro im Monat abonnieren:

Exklusive Inhalte